Anatomie einer Affäre

Großartiger Kommentar zur Causa Sonja Ablinger.

gehoertgebloggt

Sonja Ablinger ist eine überzeugte Sozialdemokratin, die den Dienst an der Partei  nicht als Buckeln vor den Parteioberen versteht. Das hat sie auch in ihrer Zeit als Abgeordnete zum Nationalrat bewiesen, was ihr bei den Medienleuten bald einmal den Ruf einer Rebellin und Querdenkerin eingebracht hat. Für die Parteispitze war sie, die bei der Abstimmung über den Fiskalpakt nicht auf Linie war, eine Quertreiberin. Sie hat die Rechnung dafür kassiert. Kein Mandat für Ablinger, Frauenquote hin oder her. Mitleid ist keine politische Kategorie, nicht nur in der Faymann-SPÖ. Aber selten war die Rache einer Partei an einer Unbequemen so hinterlistig und dilettantisch wie in diesem Fall.

Der Landesparteivorstand der SPÖ Oberösterreich hatte eine Entscheidung über die Nachfolge auf dem Mandat der verstorbenen Barbara Prammer zu treffen, auf das die Frauen Anspruch erhoben hatten. Zweitgereihter auf der Landesliste war der Gewerkschafter Walter Schopf, hinter ihm Sonja Ablinger. Von der Liste her…

Ursprünglichen Post anzeigen 842 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s