Die Story im Ersten: Antisemitismus heute – Wie judenfeindlich ist Deutschland?

Deutschland im Jahr 2013. Passanten sprechen auf die Frage, was sie mit dem Wort „Juden“ verbinden, von Macht, Geld und Weltverschwörung. Antisemitismus ist kein Phänomen der extremen Rechten, von der man derartigen Hass erwarten würde, sondern liegt tief in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt. Während Udo Pastörs von „Hakennase“ als harmlosem Attribut spricht, werden auf einer Demonstration gegen den Zionismus uralte antisemitische Ressentiments wiederbelebt. Dem Betreiber eines koscheren Restaurants wird ein Schweinekopf mit Davidstern vor die Tür gelegt.
All das zeigt diese Dokumentation aus dem Jahr 2013. Gezeigt werden allerdings auch Menschen, die sich mit viel Mut gegen diese Tendenzen engagieren. Unter anderem bekommt man auch Einblick in das Projekt „HEROES“ in Berlin, das sich dem Kampf gegen Vorurteile verschrieben hat. Prädikat: sehenswert!

Und sonst so?

The days after Ōtautahi | Weiter wie bisher? Im neuseeländischen Ōtautahi (auf Twitter machte die Userin @migrantifa darauf aufmerksam, dass weiße Siedler*innen der Stadt den Namen "Christchurch...
Einmal Altersarmut, bitte! Ein Text zum Frauentag am 8. März und zur Debatte "Kind und/oder Karriere". Gastautorin: Daniela Brodesser. Altersarmut ist bei mir vorprogram...
Die Liga der Smoothies und Minister Die Diskursverschiebung nach rechts ist jetzt an sich nichts Neues. Und schon seit Jahren zu beobachten. Besonders eindrücklich wird es jedoch, wenn ...
Was ich dir antue, ist würdig und recht #gegengewa... Heute ist der 25. November. Der "International Day for the Elimination of Violence against Women*". Und dies hier wird keine Rezitation von Zahlen de...

Kommentar verfassen