Goldegger Deserteure – Eine Genese

1332330838319
© Brigitte Höfert

Den genauen Zeitpunkt des ersten Treffens mit Brigitte Höfert kann ich nicht mehr festmachen. Was mir ewig in Erinnerung bleiben wird, ist die erste Schilderung des Schicksals ihres Vaters Karl Rupitsch, das mich bestürzte und bis heute berührt. Aus einer rein „beruflichen“ Bekanntschaft wurde schnell eine Freundschaft mit Brigitte, deren Energie bei der Öffentlichmachung des Schicksals ihres Vaters und seine Rehabilitierung mich bis heute erstaunt. Auf ihrem Weg traf und trifft sie auf Unterstützung, jedoch ebenso auf erhebliche Widerstände. Die Veröffentlichung dieser Pressesammlung kann nur ein kleiner Beitrag dazu sein, die Erinnerung wachzuhalten und Partei für Brigitte Höferts Handeln zu ergreifen.

Am 2. Juli 1944 wurden in Goldegg nahe dem Böndlsee beim „Sturm auf Goldegg“, im Rahmen dessen eine kleine Gruppe von Wehrmachtsdeserteuren durch die SS aufgespürt werden sollte, 14 Menschen erschossen bzw. später in nationalsozialistischen Konzentrationslagern ermordet.
Einer von ihnen war Karl Rupitsch. Seine Tochter Brigitte Höfert engagiert sich seit mehreren Jahren unermüdlich für das Gedenken an ihn und die im Zuge des „Sturms“ Getöteten. Die Wogen in der Diskussion rund um ein Denkmal für die Ermordeten gingen und gehen hoch.
An dieser Stelle findet ihr, liebe Blog-LeserInnen, Artikel, Beiträge, Presseberichte und Interviews zum Thema.

„Kritik an Ortschronik: Deserteure diffamiert“, orf.at, 12. September 2009

Ohne NS-Akten „Opfer zweiter Klasse“, derstandard.at vom 22. März 2012

Interview mit Brigitte Höfert im Kranich (Zeitung des Friedensbüro Salzburg), Frühling 2012 (Seite 4/5)

„Baum erinnert an Deserteur“, Pongauer Nachrichten vom 14. Juni 2012:
PN Baum erinnert an Deserteur – 14.6.2012

Interview mit Brigitte Höfert in „talk together“ (Nr. 46 2013)

„Diskussion um NS-Gedenken“, Die Salzburgerin, April 2014, 13. Jahrgang, Nr. 2 (Seite 94)

„Gedenktafel wird verschleppt“, Salzburger Nachrichten (Salzburg Aktuell), 16. April 2014 (Seite 10):
41-50799570

„Diskussion über Denkmal für NS-Deserteure in Goldegg“, Salzburg heute, 18. April 2014

„Vergangenheitsbewältigung: aber wie?“, Salzburger Nachrichten, 1. Juli 2014

„Goldegg und die Schuldfrage“, Salzburger Nachrichten, 1. Juli 2014

„Goldegger Pfarrer untersagt Deserteursgedenken“, derstandard.at vom 2. Juli 2014

Dem Gedenken fehlt der Segen des Pfarrers – SN 2. Juli 2014

NS-Opfer bekamen ihren Segen – SN 3.7.2014

Die Nazis haben ihr Ziel erreicht – Standard 3.7.2014

„Goaßpfarrer“ rettet Gedenken an Goldegger Deserteure, derstandard.at vom 3. Juli 2014

„Gedenkstein für NS-Opfer“ – SN 9.8. 2014

Pressezusammenstellung zur Diskussion (PDF)

Info zu „Menschen und Mächte – Die Ungehorsamen“

 

Und sonst so?

Linzer Stolpern Wir schreiben 2018. Gedenkjahr. Eva Schobesberger, grüne Stadträtin in Linz, postet auf Facebook:  https://www.facebook.com/schobesberger.ev...
Die Rezeption Franz Jägerstätters im Spiegel der W... Vorwort zur Diplomarbeit | Abstract Den meisten ist Jägerstätters Biographie mittlerweile bekannt, doch die wenigsten versuchen sich zu vergegenwärtig...
„Zum großen Bösen kamen die Menschen nie mit... Der Tag vor der Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Ebensee ist für mich immer besonders. Ich bereite die Mode...
GaLieGrü, Ihr Gedenkjahr 2018 2018 wurde offiziell als Gedenkjahr ausgerufen. 100 Jahre Republikgründung, 80 Jahre Anschluss an das nationalsozialistische Deutschland. Ausstellunge...

Ein Kommentar zu „Goldegger Deserteure – Eine Genese

Kommentar verfassen