I have a dream!

Als ich noch nicht einmal geboren war, ist Österreich der europäischen Union beigetreten. Ich gehöre zu den privilegierten Menschen, die mit der Idee eines gemeinsamen Europas aufgewachsen sind. Zu den Menschen, die bei den Familienurlauben nie einen Pass an der Grenze zeigen mussten. Als ich drei Jahre alt war, leerte ich beim Weltspartag mein Sparschwein mit Euros aus und nicht mit Schilling. Ich gehöre zu der Generation, die mit der Idee eines freien Europas großgeworden ist. Während meiner Jugend konnte ich und kann ich auch noch heute das Wachstum der Europäischen Union beobachten. Einer Union, die auf dem Grundsatz der Vielfalt, der Einheit und des sozialen Zusammenhaltes basiert. Eine Einheit, die gegen Rassismus und für die Grundwerte und Menschenrechte unserer Gesellschaft eintritt. Aber vor allem eine Plattform, die Bindungen zwischen den europäischen BürgerInnen schafft.

Heute bin ich 19 Jahre alt und sehe wie die Ideale der Europäischen Union ins Wanken geraten. Statt gemeinsamer Politik gibt es Einzelaktionen der Staaten. Statt Zusammenarbeit  gibt es Schuldzuweisungen. Statt Offenheit gibt es Zäune. Viele Mitglieder drohen mit dem Ausstieg aus der Union. Viele kritisieren ihre Vorgehensweisen und Ideen. Alle Freiheiten, die sich die Europäische Union geschaffen hat, werden langsam wieder revidiert. Unmenschliche Zustände für Flüchtlinge in Griechenland und Ungarn, Grenzzäune in Ungarn, Östereich und Griechenland, die Dublinabkommen und viele weitere Dinge zerstören meine Ansicht eines freien Europas. Ich möchte nicht Teil einer Union sein, die ihre eigenen Grundwerte nicht einhält. Ich möchte Teil eines Europa sein, dass gemeinsam gegen die Mächte auftritt, die terroristische Akte für ihre eigene Propaganda missbraucht, das offen für Menschenrechte einsteht und das sich wieder auf seine Grundwerte zurückbesinnt. Das ist mein Europa!
Autorin: Lotte Quatember, Studentin der Romanistik und Publizistik und Kommunikationswissenschaften, 19 Jahre.

Verwendung des Artikels mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin.
Der Beitrag erschien zudem unter dem Titel „Ich habe einen Traum von Europa“ auf derstandard.at

Und sonst so?

Noch a Weiße für den Horst* Überleg grad, wann ich das letzte Mal in München war. Hm. Schon a paar Jährchen her. Die Stadt ist wie Salzburg, fällt mir grad auf. Nur größer. Aber ...
Wellen, Ströme, Festungen Sprache schafft Meinung. Sprache schafft Bilder im Kopf. In seinem Kommentar "Was aus liberaler Sicht für eine "Festung Europa" spricht" schreibt Eric...
#frf supports: Ein offener Brief aus dem Mondseela... Jüngst erreichte mich die Nachricht einer lieben Facebook-Freundin mit der Bitte um Unterstützung. Uns allen ist nicht entgangen, dass verstärkt Mensc...
Herumsudern. Und was man darauf antworten kann. Das "Sudern" ist doch etwas sehr Österreichisches. Da nehme ich mich selber nicht aus. Ich suder mit Hingabe, den Blick meist auf die Ungerechtigkeite...

Kommentar verfassen