Menschen & Mächte | Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot

Flüchtlinge, Besatzung, Marshall-Plan, Entnazifizierung, schwarze Pädagogik und Wunsch nach Autoritarismus: Wenn die Rede auf „damals“ kommt, wird gerne verklärt, was die österreichische Geschichte betrifft. Wenn wir im Jahr 2016 auf jene hinunterschauen, die vor Krieg und Elend flüchten, dann vergessen wir, dass Österreich es in keinster Weise (wie gerne behauptet) alleine geschafft hat. Fehlende Aufarbeitung der Beteiligung Österreichs am Naziterror und gewalttätige, vom Krieg gezeichnete Väter werfen bis heute ihre Schatten. Die ORF-Dokureihe „Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot“ zeigt all dies und noch mehr. Ein Lehrstück für jene, die meinen, früher war alles besser.
Gestaltung: W. Stickler, R. Gokl, P. Liska

Die 50er

Die 60er

Die 70er

Und sonst so?

Blau ist das neue…WAS? Martina Salomon vergleicht in ihrem Kurier-Kommentar "Blau ist das neue Rot" vom 3. November 2018 die Sozialpolitik der FPÖ mit jener der SPÖ. Sie fü...
Linzer Stolpern Wir schreiben 2018. Gedenkjahr. Eva Schobesberger, grüne Stadträtin in Linz, postet auf Facebook:  https://www.facebook.com/schobesberger.ev...
Die Rezeption Franz Jägerstätters im Spiegel der W... Vorwort zur Diplomarbeit | Abstract Den meisten ist Jägerstätters Biographie mittlerweile bekannt, doch die wenigsten versuchen sich zu vergegenwärtig...
Prozessionen, Schultüten und Regenbögen | Antwort ... Es ist Samstagabend. Und eigentlich könnte ich jetzt gemütlich mit einem Buch auf der Couch sitzen. Oder etwas Feines kochen. Ins Wirtshaus gehen. Ode...

Kommentar verfassen