Menschen & Mächte | Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot

Flüchtlinge, Besatzung, Marshall-Plan, Entnazifizierung, schwarze Pädagogik und Wunsch nach Autoritarismus: Wenn die Rede auf „damals“ kommt, wird gerne verklärt, was die österreichische Geschichte betrifft. Wenn wir im Jahr 2016 auf jene hinunterschauen, die vor Krieg und Elend flüchten, dann vergessen wir, dass Österreich es in keinster Weise (wie gerne behauptet) alleine geschafft hat. Fehlende Aufarbeitung der Beteiligung Österreichs am Naziterror und gewalttätige, vom Krieg gezeichnete Väter werfen bis heute ihre Schatten. Die ORF-Dokureihe „Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot“ zeigt all dies und noch mehr. Ein Lehrstück für jene, die meinen, früher war alles besser.
Gestaltung: W. Stickler, R. Gokl, P. Liska

Die 50er

Die 60er

Die 70er

Und sonst so?

Sicherungshaft für alle In der Pressestunde am 24. Februar 2019 meinte der zukünftige Landeshauptmann und Niessl-Nachfolger Hans Peter Doskozil sinngemäß, dass es diskutiere...
Nichts, wofür man sich entschuldigen sollte by Wiltrud Hackl & Kathrin Quatember Am 10. Februar titelt die Krone "Hasenjagd"-Posting aus der SPÖ regt  Stadtchef auf. In einem I...
Unsere Frauen, unser Land – Frauenpolitik zw... Als mich Eva und Yvonne einluden, als Referentin zu einer Veranstaltung nach Grieskirchen zu kommen, um zu sprechen über Frauenpolitik, rechte Medien...
Virtueller Ortsrundgang „Auf den Spuren des ... Februar 1934. In Österreich regiert Engelbert Dollfuß autoritär. Die starke Sozialdemokratie ist den Akteur*innen des Austrofaschismus ein Dorn im Au...

Kommentar verfassen