Zeitung gelesen davon. Was ich davon halte? Ja also…Ähm. Willst du das wirklich wissen? Also gut. Nix. Nix halte ich davon. Tschuidign die Ehrlichkeit. Aber ich eher recht grad raus, weißt du. Wenn ich mich richtig erinner’…also jetzt muss ich mir den Artikel nochmal raussuchen. Zum Glück gibt’s ja Smartphones, nicht wahr. Also. Da steht: „Die Mindestsicherung war nie als Integrationswerkzeug gedacht. Sie sollte Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen aus der Gesellschaft hinauszufallen drohten, weiterhin ein Mindestmaß an Teilhabe zu ermöglichen.“ Jetzt muss ich fragen: Können nur Österreicher und Innen aus der Gesellschaft rausfallen? Weil…ich denk‘ mir halt, dass grad Flüchtlinge sowieso schon oft am Rand stehen. Und da reicht eine Kleinigkeit und „Zack“ – rausgefallen. Und ich frag‘ mich, ob Flüchtlinge und Drittstaatsangehörige, die’s bei uns ja echt nicht so leicht haben, kein Mindestmaß an Teilhabe haben können dürfen sollen. Was? Entschuldigung, jetzt hab‘ ich dich akustisch nicht…Achso. Ja. Sachleistungen. Mhm. Ja ich mein…Natürlich. Essen, Kleidung, Wohnung. Kein Thema. Wichtig. Aber schau. Ich versuch‘ immer – egal um welches Thema es geht – mich in die Leute reinzuversetzen. Ich bin erwachsen, such‘ grade einen Job oder mach eine Ausbildung. Lerne Leute kennen. In einer Schulung oder einem Kurs zum Beispiel. Und dann denk‘ ich mir: Mei, mit denen würde ich gerne nach dem Kurs noch auf einen naturtrüben Apfelsaft gehen. Weil so leiwaunde Haberer und Innen und so. Und ich freu mich, weil ich Anschluss finde. So. Und jetzt muss ich sagen: Na, geht nicht. Weil der Apfelsaft ist nicht drin. Was ich damit sagen will? Na schau. Integrieren kann ich mich dann, wenn ich unter Leute komm. Um das im Staate Österreich zu schaffen, braucht man Geld. Zumindest ein Taschengeld. Damit man rauskommt, Leute findet, mit denen man das im Sprachkurs neu Erlernte auch üben kann. Sei’s bei einem Kaffee oder auch einem Kinobesuch. Das ist Teilhabe. Wichtig für Integration. Bringschuld der Flüchtlinge? Ja eh. Aber wie sollen sie’s denn bringschulden, wenn’s völlig isoliert sind, die Leut‘? So ganz ohne Gruppe und Kino und Ausgehen und Apfelsaft. Weil allein vom Deutschkurs-Sitzen integrierst dich nicht. Und Sprache allein hilft zwar schon viel, aber was in dem seinem Hirn vorgeht und ob sich der angekommen fühlt, kann man halt nicht abtesten. Und du weißt selber, dass man grade Jobs oft nur durch Kontakte kriegt. Weiß jeder hierzulande. Was mein Vorschlag ist? Sich vielleicht eher nicht der Ideen anderer bedienen, die ein völliger Vollholler sind. Schon gar nicht, wenn sie zutiefst unsozialdemokratisch sind. Wir kriegen noch zwei Mal Spritzwein, bitte.]]>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.