„Ubuntu und die Vögel“ und wie ich verzaubert wurde

ubuntu-und-die-voegelKönnt ihr euch dran erinnern, wie es war, als Kind von etwas ganz verzaubert zu sein? Mund offen, nur konzentriert auf eine einzige Sache. Eine Geschichte, die euch mitfühlen lässt. Ihr folgt eurem Helden oder eurer Heldin auf Schritt und Tritt. Kennt ihr das noch? Wenn der, der euch die Geschichte vorgelesen hat, die Stimme anpasste an die Figuren, die in der Geschichte vorkamen. Hohe Stimmen, tiefe Stimmen. Laute Stimmen, leise Stimmen. Sanft oder heftig. Zart oder furchteinflößend. Und wenn die Heldin bedroht wurde, der Held traurig war oder Schlimmeres, dann kullerte die eine oder andere verirrte Träne über die Wange. Natürlich hätte man damals nie zugegeben, dass man durch eine Geschichte so gerührt sein konnte, dass man weinen musste.

In einer (vielleicht doch nicht so fernen) Welt. Einer fernen, bunten Welt. Dort existiert das Land der Tiere. Vögel, Elefanten, Giraffen und Affen. Und eine Schildkröte namens Ubuntu. Furchtbares geschieht. Ein Sturm. Der Wald der Vögel verliert seine Farben. Die Bäume brennen. Und die Vögel müssen fliehen. Sie begeben sich auf die Suche nach Hilfe, nach Vertrautheit und Schutz. Und wie die Geschichte ausgeht? Das verrate ich natürlich nicht! Nur so viel: Das so lang vermisste Gefühl des „Verzaubert-Seins“ war plötzlich wieder da. Und HeldInnen gibt es in diesem Buch viele.
„Ubuntu und die Vögel“ ist mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Es ist ein Lehrstück ohne zu belehren. Es ist ein Abenteuer, in dem alle Gefühle ihren Platz finden: Furcht und Trauer, aber auch Hoffnung und Freude. Jede einzelne Seite ein Kunstwerk für sich. So liebevoll gestaltet, wie man es sich nur wünschen kann – egal ob als Kind oder Erwachsener.
Die Autorinnen Teresa Thalhammer und Anna Scheiblehner haben gemeinsam mit dem Illustrator Patrick Schmid mir das kindliche Gefühl der Verzauberung zurückgegeben. Und für das eine oder andere Tränchen der Verzauberung schäme ich mich keineswegs.

Teresa Thalhammer, Anna Scheiblehner: Ubuntu und die Vögel. Eine Fabel in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch). Illustration: Patrick Schmid. Herausgegeben vom Verein „Bunter Rabe“, 2017. Die Erlöse des Buchprojektes werden vom Verein gesammelt, um damit notreisende Kinder und Jugendliche in Österreich zu unterstützen.
Informationen und Bestellung unter ubuntuunddievoegel.at

Und sonst so?

Noch a Weiße für den Horst* Überleg grad, wann ich das letzte Mal in München war. Hm. Schon a paar Jährchen her. Die Stadt ist wie Salzburg, fällt mir grad auf. Nur größer. Aber ...
Wellen, Ströme, Festungen Sprache schafft Meinung. Sprache schafft Bilder im Kopf. In seinem Kommentar "Was aus liberaler Sicht für eine "Festung Europa" spricht" schreibt Eric...
LAIS & Anastasia. Nur „alternativ“... Am 31. März 2018 stellten die Grünen im Bundesrat eine Anfrage zu der LAIS-Bewegung in Österreich an den Bildungsminister. Außerdem recherchiert der J...
Und wie halten wir’s mit der Ethik? Der Duden kennt den Begriff "Ethik" als "Gesamtheit sittlicher Normen und Maximen, die einer verantwortungsbewussten Einstellung zugrunde liegen". Nun...

Kommentar verfassen