Dokumentation Frauen in der Neonazi-Szene

Rechtsextremismus wird häufig als männliche Domäne angesehen. Doch es gibt sie: Die rechten Frauen, die ihre ganz eigenen Einflusssphären schaffen. Oft kommen sie freundlich und offen daher. Meistens besetzen sie Themen, die ohnehin in der Gesellschaft weiblich konnotiert sind: Kinderbetreuung, Familie, Pflege, Soziales. Tatsächlich stehen sie in Ideologie und Radikalisierungsgrad den Männern in nichts nach. Eine Dokumentation des WDR.

„Sie geben sich harmlos, freundlich, bürgernah: Rechte Frauen unterwandern die Demokratie mit der Mutti-Masche. Sie platzieren ihre Ideologie als Erzieherin, Kommunalpolitikerin oder „nette Mutter von nebenan“. Regisseurin Caterina Woj hat sie dabei beobachtet. 
Ein Interview mit der Regisseurin könnt ihr auf der Website von Hajo Funke nachlesen.

Kommentar verfassen