Dokumentation Frauen in der Neonazi-Szene

Rechtsextremismus wird häufig als männliche Domäne angesehen. Doch es gibt sie: Die rechten Frauen, die ihre ganz eigenen Einflusssphären schaffen. Oft kommen sie freundlich und offen daher. Meistens besetzen sie Themen, die ohnehin in der Gesellschaft weiblich konnotiert sind: Kinderbetreuung, Familie, Pflege, Soziales. Tatsächlich stehen sie in Ideologie und Radikalisierungsgrad den Männern in nichts nach. Eine Dokumentation des WDR.

„Sie geben sich harmlos, freundlich, bürgernah: Rechte Frauen unterwandern die Demokratie mit der Mutti-Masche. Sie platzieren ihre Ideologie als Erzieherin, Kommunalpolitikerin oder „nette Mutter von nebenan“. Regisseurin Caterina Woj hat sie dabei beobachtet. 
Ein Interview mit der Regisseurin könnt ihr auf der Website von Hajo Funke nachlesen.

Und sonst so?

Die Gier nach Sensation? Eine ehemalige Lebensgefährtin von Roman Rafreider macht eine Anzeige gegen ihn. Es geht um Vorwürfe der gefährlichen Drohung und Körperverletzung. D...
Fürchtet euch ganz fürchterlich Das nicht rechtskräftige Urteil gegen Sigi Maurer hat mich - und ich denke, da geht es vielen so - fundamental erschüttert. Mit einem Schlag prasselt...
Es ist an der Zeit, völlig auszuticken Alena Schröder fragt in der SZ "Wohin mit der weiblichen Wut?". Ich lese den Artikel aufmerksam. Und eine schäumende Pfütze Wut beginnt in mir zu bro...
Neulich beim Wirten | Ein Text über Chemnitz Wer mich persönlich kennt, der/die weiß, dass ich gern ins Wirtshaus geh. Auf ein Bierchen oder einen Saft. Manchmal auch Kaffee. Mein Lieblingswirt, ...

Kommentar verfassen