Kultur! Kampf?

Was? Kultur ist ideologisches Schlachtfeld. Immer gewesen. Gleichzeitig ist die Vorstellung, Kultur solle sich vornehm zurückhalten, bitte apolitisch und hauptsächlich „schön“ sein nur allzu präsent. Kultur als verwertbares Konsumgut. Jederzeit abrufbar. Oder eben nicht, wenn sie nicht interessiert (geht das überhaupt?). Doch ist Kultur die von der Politik getrennte geistige Sphäre? Ist sie kollektiv oder […]

Weiterlesen Kultur! Kampf?

Stichhaltige Gerüchte FTW

Es geht mir grade wie so oft: Die Gedanken schwirren in meinem Kopf wie lose Enden von Wollresten. Die Farben passen nicht zusammen. Die Enden sind ausgefranst. Digital Detox funktioniert bei mir nicht. Hab’s versucht. Mittlerweile wehre ich mich nicht mehr. Greife auf, was niederstürzt auf mich in den sekündlichen Nachrichtenmeldungen. Über so viel Hass. […]

Weiterlesen Stichhaltige Gerüchte FTW

Wo is‘ dei Leistung?

„Leistung muss sich lohnen“, „Leistungsträger“, Leistung hier, Leistung da. Insgesamt ja äußerst spannend, wie hierzulande in der öffentlichen und medialen Debatte beziehungsweise von Seiten der Regierung der Leistungsbegriff verwendet wird. Nämlich folgendermaßen: Leistung = Erwerbsarbeit, für die man möglichst viel Geld bekommt. Und zwar exklusiv. NUR das soll Leistung sein. Je mehr Geld, desto größer […]

Weiterlesen Wo is‘ dei Leistung?

Reis und Nudeln

Laut Armutsbericht 2016 sind mehr als 1,5 Millionen Menschen in Österreich armuts- und ausgrenzungsgefährdet. Arm sein heißt, erhebliche Einschränkungen in zentralen Lebensbereichen hinnehmen zu müssen. 20 Prozent der Unter-20-Jährigen lebten 2016 in Familien mit Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdung. So weit die Zahlen. Armut hat in Österreich keine ausreichende Lobby, die als stark genug angesehen und entsprechend beachtet […]

Weiterlesen Reis und Nudeln

Armut im Kopf

In einem Artikel der Süddeutschen ist zu lesen, dass Gewalt gegen obdachlose Menschen und Armutsbetroffene zunimmt. Interessanterweise passt das mit einer anderen Diskussion, die ich am gleichen Tag auf Facebook führen durfte, ganz gut zusammen. Und stelle mir schon die Frage, woher diese Ablehnung und Abwertung in weiten Teilen unserer westlichen Gesellschaften kommt. Dazu einige […]

Weiterlesen Armut im Kopf

Zum 9. November

Es waren Krisenzeiten. Ohne Frage. Banken gingen pleite. Die Geschäfte liefen schlecht und die Staatsverschuldungen stiegen. Weltweit. Sparkurs. Die Bevölkerung versank in einer Mischung aus Unsicherheit, Angst, Hass und Gewalt. Man ging auf die Straße. Die ideologischen Gräben waren tief. GesinnungsgegnerInnen standen einander auf den Straßen unversöhnlich gegenüber. Nicht nur einmal kam es zu Handgreiflichkeiten. […]

Weiterlesen Zum 9. November

„Prolls, Assis und Schmarotzer“ Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet | Podcast Bayern 2

Ein hörenswerter Zündfunk-Podcast zum Thema „Armutsverachtung“. Das Bild des „White Trash“ – faul, Bier trinkend, rauchend in Unterhemd und mit fettigen Haaren – wird medial verachtend dargestellt und selbst von aufgeklärten Linken reproduziert. Diese Menschen seien Sozialschmarotzer, die dem „hart Arbeitenden“ auf der Tasche liegen. Eine Sendung zu den Hintergründen dieser Form der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“: […]

Weiterlesen „Prolls, Assis und Schmarotzer“ Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet | Podcast Bayern 2

Ein Briefchen an die Ja-Sager

Vieles ist schon zum Thema Bettelverbot gesagt worden. Dass dieses Verbot Menschen trifft, die unseren Schutz brauchen und verdienen, muss ich nicht extra betonen. Auch das wurde schon mehrfach gesagt. Entgegen der Meinung vieler Menschen ist Betteln nichts Einfaches, das man „halt so“ tut, weil’s bequem ist. Es ist alles andere als bequem: man ist […]

Weiterlesen Ein Briefchen an die Ja-Sager

Überforderung

Gender-Debatte, Budgetstreitigkeiten, Postenumbesetzung, IS-Kämpfer, Syrien, Nahostkonflikt, soziale Ungleichheit, Armut, Bankenaffären, Korruption, Politaffären: die Liste der derzeitigen Diskurse ist endlos lang. Otto-NormalverbraucherIn kommt mit dem Schlagzeilen-Lesen fast nicht mehr nach. Die Möglichkeiten, sich aufzuregen, erscheinen schier endlos. Wir alle sind überfordert. Wer engagiert gegen Ungerechtigkeiten antreten will, muss eine Auswahl treffen. Wir sind in der Post-Postmoderne […]

Weiterlesen Überforderung

Gastkommentar „Angst fressen Solidarität auf“

Warum benehmen sich viele von uns so, als wären sie immun gegen Armut oder gegen Ausgrenzung? Weil der Mensch optimistisch sein muss, um leben zu können? Vielleicht. Weil die Angst nur ein Trieb ist, dem mit Vernunft beizukommen ist? Vielleicht. Vielleicht gibt es noch mehrere Argumente, warum wir uns dagegen wehren, alle möglichen Katastrophen des […]

Weiterlesen Gastkommentar „Angst fressen Solidarität auf“