The days after Ōtautahi | Weiter wie bisher?

Im neuseeländischen Ōtautahi (auf Twitter machte die Userin @migrantifa darauf aufmerksam, dass weiße Siedler*innen der Stadt den Namen „Christchurch“ gaben; im weiteren Textverlauf werde ich deswegen die Siedlungsbezeichnung der Māori verwenden) wurden 50 Muslim*innen von einem rechtsextremen und rassistischen Täter ermordet. Name für Name, Bild für Bild gab Khaled Beydoun in einem Thread den Opfern […]

Weiterlesen The days after Ōtautahi | Weiter wie bisher?

„Zum großen Bösen kamen die Menschen nie mit einem Schritt“

Der Tag vor der Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Ebensee ist für mich immer besonders. Ich bereite die Moderation vor. Beschäftige mich gewissenhaft mit den Menschen, die dort sprechen werden. Ihren Biographien. Dem, was sie tun. Formuliere Überleitungen. Versuche, den richtigen Ton zu treffen. Nicht salbungsvoll. Denn das hört sich einfach falsch […]

Weiterlesen „Zum großen Bösen kamen die Menschen nie mit einem Schritt“

Schwarz und Weiß – Ein Kommentar über Verantwortung

In Deutschland tritt ein CDU-Ratsherr wegen antisemitischer Äußerungen zurück, in Bischofshofen kommt es bei einem Spiel von OSC Lille gegen Maccabi Haifa zu einem Platzsturm, bei einer Support-Gaza-Demo in Göttingen kommt es zu Volksverhetzung, „Israel Kindermörder“ ist zu hören. Während einerseits der Antisemitismus als falsch verstandene und über alle Ziele hinausschießende Israelkritik fröhliche Urständ feiert, […]

Weiterlesen Schwarz und Weiß – Ein Kommentar über Verantwortung